Kultur-Transfair II [2012]

Nach gemeinsamen Ausstellungsbesuchen in der Kunsthalle Wien ("Vanity"), im Westlicht ("Gesichter der Macht") und der Sammlung Verbund ("That's me - That's not me"- Cindy Sherman, early works) hat sich die TeilnehmerInnengruppe von ITS Laube entschieden, eine Fotoausstellung zur kommenden Ausstellung "Parallelwelt Zirkus" in der Kunsthalle Wien zu erarbeiten. Die entstandenen Fotografien und Stoptrick-Arbeiten wurden im Juni 2012 für vier Wochen im Foyer der Kunsthalle Wien ausgestellt.
Ausgehend vom jeweils eigenen Zugang zu Bewegung und Tanz konnten die 28 Jugendlichen aus 15 verschiedenen Herkunftsländern sowohl zeitgenössische Tanztechniken, als auch österreichischen traditionellen Tanz kennenlernen und ausprobieren. Am Ende der Projektwoche wurde gemeinsam eine neue Choreografie entwickelt, die die verschiedenen Praktiken verband. Darin wurden sie von Adriana Cubides und Christina Gillinger (Tanzquartier Wien), Irene Egger (Österreichisches Volksliedwerk), sowie von Esin Turan und Julia Erlsbacher-Bartuska (Interface Wien) begleitet. Einen Höhepunkt des Projekts bildete der gemeinsame Besuch der Vorstellung When I Don‘t Dance I Collect Crystal Balls von Magdalena Chowaniec und Mathieu Grenier im Tanzquartier Wien.
Die Videodokumentation des Projektes wurde zum Abschluss bei Interface Wien den anderen SchülerInnen und TrainerInnen präsentiert, die dadurch auch einen Eindruck von den kooperierenden Kultureinrichtungen bekommen konnten.
Lehrlinge aus den Lehrbetrieben von „Jugend am Werk“ erarbeiteten gemeinsam mit professionellen KünstlerInnen ein Musikprogramm, das Mitte Juni 2012 in der „Roten Bar“ des Volkstheaters dargebracht wurde. Um das Volkstheater kennen zu lernen, wurde auch eine Führung durch das Theater organisiert und die verschiedenen Berufsfelder, die im Theater zum Einsatz kommen, vorgestellt. Darüber hinaus hat ein Teil der Lehrlingsgruppe auch die Vorstellung "Die Reise" im Volkstheater besucht.
Im Verlauf der Zusammenarbeit von "wenn es soweit ist" mit "mission possible" fanden vier Workshops statt, die die Arbeit jedes Einzelnen an sich selbst förderte. Es galt die eigenen Fähigkeiten und Begabungen aufzuspüren und darzustellen. Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf begleiteten den Projektprozess der teilweise mit dem gesamten Ensemble, teilweise in Einzelproben stattfand. Begleitend entstanden differenzierte Filmportraits, die teilweise von den Teilnehmerinnen mit dem Handy selbst produziert wurden, und auch vertiefende Interviews mit Jacqueline Kornmüller und dem Kameramann Helmut Wimmer, die Einblick in die Geschichte aber auch die aktuelle Lebenssituation der Mädchen gaben. Aus dem gewonnenen Material produzierte wenn es soweit ist den Film "Das Erste Mal", der einmalig im Filmmuseum Wien ausgestrahlt wurde.
Partnerschaften

Kunsthalle wien / ITS Laube Wien

Tanzquartier Wien/Österreichisches Volksliedwerk / Interface Wien GmbH

Volkstheater Wien / Jugend am Werk

wenn es soweit ist / mission possible:wege für mädchen