Worum geht es?

Auch Menschen mit finanziellen Engpässen haben ein Recht auf Kunst & Kultur.
Die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur" versteht sich daher als Projekt, das die Bedeutsamkeit und Zugänglichkeit von Kunst und Kultur für alle Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Zu Gute kommen soll diese Aktion allen, die gerne am kulturellen Leben teilnehmen möchten, es sich aber nicht leisten können: Menschen, die Mindestsicherung oder Mindestpension beziehen, Arbeitslose, AsylwerberInnen, working poor etc.

Finanziert wird die Aktion durch Spenden von BesucherInnen der jeweiligen Kultureinrichtung, Privatpersonen, Institutionen oder Firmen.

Die Spenden können entweder direkt an der Abendkassa oder mit Erlagschein auf das Konto der Volksbank Salzburg (IBAN: AT37 4501 0001 0923 5713; BIC: VBOEATWWSAL), Kennwort "Hunger auf Kunst und Kultur", eingezahlt werden. Mit dem gesammelten Spenden werden Eintrittskarten finanziert, die gegen Vorlage des Kulturpasses an der Abendkassa unentgeltlich eingelöst werden können.

Die Vergabe des Kulturpasses wird über das Netzwerk der Armutskonferenz und von sozialen Hilfs- und Beratungsstellen organiserit und sichergestellt.

Der Erfolg der Initiative spricht für sich:
Im Jahr 2018 wurden im Bundesland Salzburg 2.560 Kulturpässe ausgegeben. Von den KulturpassbesitzerInnen wurden über 9.000 Eintrittskarten mit einem  Gegenwert von rund 103.000,-- Euro in Anspruch genommen


:
2016 feierte die Aktion ihr 10 jähriges Bestehen in Salzburg!